2. November 2015

KEB-Projekt „Respekt für Religion – Gemeinsam für kulturelle und religiöse Vielfalt in Sachsen-Anhalt“ präsentiert sich bei Vernetzungstreffen der „Partnerschaften für Demokratie“

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundes¬ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – durch das auch das aktuelle Projekt „Respekt für Religion“ der KEB als 1 von 54 Modellprojekten bundesweit gefördert wird – wird auf verschiedenen Ebenen (kommunal, regional und überregional) umgesetzt. So werden u.a. durch das Bundesprogramm in ganz Deutschland kommunale Gebietskörperschaften (Städte, Landkreise und kommunale Zusammenschlüsse) unterstützt, „Partnerschaften für Demokratie“ als strukturell angelegte lokale bzw. regionale Bündnisse aufzubauen. In den „Partnerschaften für Demokratie“ kommen Verantwortliche aus der kommunalen Politik und Verwaltung sowie Aktive aus der Zivilgesellschaft – aus Vereinen und Verbänden über Kirchen bis hin zu bürgerschaftlich Engagierten – zusammen. In Sachsen-Anhalt bestehen zurzeit 15 „Partnerschaften für Demokratie“.
Im Rahmen des Vernetzungstreffens der „Partnerschaften für Demokratie in Sachsen-Anhalt“ am 13.10.2015 in Oschersleben erhielten die Projektmitarbeiter_innen Cathrin Kubrat und Mathias Kühne die Möglichkeit, den Vertreter_innen der federführenden Ämter sowie Fach- und Koordinierungsstellen das Projekt „Respekt für Religion“ vorzustellen und in einen Austausch mit den Anwesenden zu treten. An der Veranstaltung, die von der Landeskoordinatorin Frau Hildegard Rode, Ministerium für Arbeit und Soziales, einberufen wurde, nahmen auch Herr Thomas Kluge, stellvertretender Landrat des Landkreis Börde sowie Herr Dr. Christoph Wowtscherk, Fachbereichsleiter der Regiestelle „Demokratie leben“ teil.